Deutsch

Produktübersicht

Turbine 540
 
 
Doppelturbine für Obst- und Hopfenanbau
(Typ: Radial)
 
 
Die Turbine mit verstellbarem Gehäuse, bestehend aus vier getrennten Teilspiralen und 360° drehbaren Sprühköpfen. Durch die variable Luftführung, kann die Abdrift wesentlich verringert werden. Diese wurden speziell für Betriebe mit verschiedenen Raumkulturen entwickelt. Die drehbaren Sprühköpfe erlauben eine Bearbeitung sowohl niederer, als auch höherer Kulturen bis 25m.
 
Durch die oben erwähnten Teilspiralen ist eine hervorragende symmetrische Luftströmung gewährleistet 
 
Einsatzbereiche: Obstbau, Baumschulen, Nussanbau, Hopfenanbau, Alleebäume, Kakaoanbau
 

 
Allgemein
Tankinhalte nach Bauart
 
Bauart: Anbaugerät
Tankinhalt min.: 500 l
Tankinhalt max.: 600 l
 
Bauart: Nachläufer
Tankinhalt min.: 1000 l
Tankinhalt max.: 3000 l
 
 
Gebläsekennzahlen
Bauart, Leistung, Höhe
 
Bauart: Radialgebläse
Leistung: 21/23.000 m³/h
Getriebestufen: 2
Luftgeschwindigkeit: 60 – 70 m/s
einseitige Reichweite ca. 25 m
beidseitige Reichweite ca. 12 m
 
 
Pumpentypen
Bauart, Pumpenleistung, Pumpendruck
 
Bauart: Kolbenmembranpumpe
Pumpenleistung: 80 – 200 l/min
Pumpendruck: 50 Bar
 
 
Weitere Daten
Sprüharten, Düsenzahl, Kraftbedarf
 
Düsenzahl: 16
Inhalt Einfüllsieb: 25 l
Spülbehälter: Ja
Handwaschbehälter: Ja
Kraftbedarf ab: 45 kw / 60 PS
Zapfwellendrehzahl: 540 rpm
Reihenbreite: 3,00 – 10,00 m
 
 

 

Variable Luftausgänge für eine optimale Arbeitsweise

Mit ihren verschiedenen Luftausgängen garantieren die Turbinen von Vicar eine bestmögliche und wirtschaftliche Arbeitsweise. Vier Schnellwechselköpfe, die sich immer zu zweit kombinieren lassen, hat die Hochleistungsturbine der Baureihe 430. Mit diesen variablen Luftausgängen lassen sich von 30 bis 200 Grad unterschiedliche Geometrien sowie verschiedene Reichweiten erzielen.
Die Luftausgänge der Baureihen 450 und 540 lassen sich bis zu 360 Grad variabel verstellen und bieten somit eine größtmögliche Flexibilität. Jeder Luftausgang der Turbine wird über einen bestimmten Bereich des Turbinenrads mit Luft versorgt. Werden mittels hydraulischer Stellklappen die Ausgänge einer Seite geschlossen, z.B. in Wasserschutzgebieten oder an Waldrändern, wird auch nur das notwendige Luftvolumen, in diesem Fall die Hälfte, angesaugt. Das garantiert eine gleichmäßige Luftleistung und Luftsymmetrie aller Ausgänge. Um Reibungsverluste zwischen Turbinenrad und Luftausgang zu vermeiden, sorgen spezielle Führungslamellen für die notwendige Luftführung.

Mischbetrieben bieten die Turbinen mit ihren variabel verstellbaren Luftfächern den Vorteil, dass sie nur ein Gerät für ihren kompletten Pflanzenschutz einsetzen müssen. Je nach Betriebsstruktur muss hierfür die Stärke der Turbine bestimmt werden. Dabei gilt in der Regel: Je höher die Leistung des Radialgebläses, desto geringer die Drehzahl, der Kraftbedarf und der Kraftstoffverbrauch.

 

 
 
 



 

 

 

 

Durch die aktuelle Situation mit Corona und deren wirtschaftliche Folgen, gibt es bei der Beschaffung über unsere Zulieferer erhebliche Verzögerungen.